Drachenelfen

Werbung, unbezahlt und unbeauftragt

 

Titel: Drachenelfen

 

Autor: Bernhard Hennen

 

Verlag: Heyne 

 

Seiten: 1072

 

ISBN: 978-3453266582

 

Preis: 17,99 Euro (D) | Broschiert

Klappentext

JEDE LEGENDE HAT IHREN ANFANG

Die verbotene Welt Nangog birgt den Schlüssel zur Herrschaft über die Albenmark. Als die dämonischen Devanthar versuchen, diesen Schlüssel in ihren Besitz zu bringen, entbrennt ein grausamer Kampf um das magische Reich. In dieser Epoche voller Intrigen und Verrat wird sich das Schicksal der Elfen für immer verändern.

 

In einer dunklen Zeit, in der Menschen, Zwerge und Elfen gegen die Vorherrschaft der Drachen über die magische Welt Nangog kämpfen, folgen drei Auserwählte ihrer Bestimmung: Artax, ein einfacher Bauer, erhält Aussehen und Gedächtnis eines unsterblichen Heerführers und führt so sein Volk für die Devanthar, dämonische und grausame Gestaltwandler, gegen die Himmelsschlangen, die mächtigen Fürsten des Drachenvolkes, in die Schlacht. Der Zwerg Galar schmiedet an einer Waffe, die die Vorherrschaft der Drachen über den Himmel für immer beenden könnte. Und Nandalee, eine elfische Jägerin, wird zur Sippenlosen, als die Himmelsschlangen sie in ihre Gewalt bringen und sie zu einer Auftragsmörderin machen. Um die Befehle ihrer geschuppten Herren ausführen zu können, muss sich Nandalee jedoch in ein Geschöpf verwandeln, das das Schicksal der Elfen für immer verändern wird – eine Drachenelfe.

 

Rezension

WOW! Ich bin zutiefst beeindruckt von diesem prachtvollen Fantasy-Roman! Es fängt bereits mit der Weltkarte von Daia und den Beschreibungen der jeweiligen Wesen, Kulturen sowie Lebenswelten an. Sich all dies auszudenken und wiederzugeben ist unglaublich. Er wechselt zwischen verschiedenen Charakteren. Situationen, die noch so klein erscheinen, spielen nach einer Weile eine wichtige Rolle. Es baut alles aufeinander auf, verläuft ineinander und ergibt immer mehr Sinn. Diese Handlungsstränge zusammenzuführen, ist Bernhard Hennen perfekt gelungen.

Vieles erscheint zunächst verworren und unbekannt, was sich jedoch beim Weiterlesen auflöst. Er beschreibt detailliert. Trotz seines detaillierten Schreibstils wird es nicht anstrengend, sich auf die Worte zu konzentrieren. Es bleibt spannend und erreicht mehrfach an Höhepunkten. Es ist nicht zu erahnen, was geschehen würde, drum wurde ich von dem Verlauf der Handlung stets von Neuem überrascht oder schockiert. 

Die geschaffenen Figuren haben ihre eigenen, individuellen Persönlichkeiten. Sie überzeugen mit ihren Stärken, Schwächen, Gedanken und Taten. Sie auf ihrem Weg zu begleiten, ließ sie mich ans Herz wachsen. Ich fieberte mit ihnen, wenn sie beispielsweise direkt auf einen Feind stießen. 

 

(ACHTUNG SPOILER)

 

Ich fand es richtig cool gemacht, wie der Bauer Artax in den unsterblichen Aaron unfreiwillig hineingezaubert wurde. Es ist interessant mitzuerleben, wie er sich den Stimmen gegenüber wiedersetzt und versucht als Anführer etwas zu verändern. Manche seiner Vorgehensweisen waren mir zu eigenartig, doch genau das, machte ihn sympathisch.

Volodi ist hinreißend! Er fasziniert mich mit seiner ganzen Art, wie er Kontakte knüpft, sich verhält und wie er redet. Ich bin gespannt darauf, wie er sich in im zweiten Teil entwickelt. Ebenso die Zwerge sorgten für Abwechslung. Einer unter ihnen, hielt sogar eine humorvolle Ansprache über einen Poppel, was mich zum Lachen brachte!

ER kommt genauso geheimnisvoll und düster rüber, wie er sollte. Es reizt mich, zu erfahren, wer dieser ER tatsächlich ist. Zwar wird klar, dass es sich hierbei um einen Drachen handelt, doch seine vollständige Identität bleibt im Verborgenen. 

Als Mysteriös erachtete ich die Grünen Geister, die sich speziell in Nangog zu Wehr setzten. Sie, der Ebermann und die anderen Figuren machten das Ende eindrucksvoll.

 

(SPOILER ENDE)

 

Bernhard Hennen übertrifft bei Weitem jeden Fantasy-Roman, den ich bisher gelesen habe. Wenn ihr Fans dieser Genre seid, kann ich euch "Drachenelfen" wärmstens empfehlen. 

 

5/5 Sterne