Im Schatten des Schwertes

Werbung, unbezahlt und unbeauftragt

 

Titel: Im Schatten des Schwertes

 

Autorin: Julie Kagawa

 

Verlag: Heyne

 

Seiten: 496

 

ISBN: 978-3453272064

 

Preis: 17 Euro (D) | Gebundenes Buch

Klappentext

Das Fuchsmädchen Yumeko hat eine gefährliche Mission: Sie muss eine hochgeheime Pergamentrolle in Sicherheit bringen. Gerät das Schriftstück in die falschen Hände, könnte ein einziger böser Wunsch das ganze Reich für immer in die Finsternis stürzen. In dem wortkargen Samurai Tatsumi hat sie einen starken Begleiter gefunden, der ihr Freund und Vertrauter wurde – und sogar ein wenig mehr. Doch Yumeko hat auch einen unberechenbaren Feind: den Dämon Hakaimono, der Jahrhunderte lang in das Samuraischwert Tatsumis gebannt war. Jetzt ist Hakaimono frei und hat sich Tatsumis Körpers und Geistes bemächtigt. Der Dämon setzt alles daran, Yumeko die Rolle zu entreißen. Wenn sie ihr Ziel erreichen will, darf sie vor nichts zurückschrecken. Selbst dann, wenn Tatsumi dabei umkommen sollte …

 

Rezension

Eine gelungene Fortsetzung! "Im Schatten des Schwertes" war um einiges Düsterer, was aufgrund bestimmter Umstände nachvollziehbar war. Ich bekam manchmal jedoch das Gefühl, dass die Kämpfe etwas zu blutig zugingen, wenn beispielsweise ein Messer aus einem Körper herausgezogen wurde. Ich empfand die Kämpfe dennoch als spannend.

Ich mochte auch hier den Sichtwechsel zwischen den einzelnen Charakteren, vor allem, weil es hierbei nun auch um den Dämonen Hakaimono ging. Es wurden andere "Spieler" in der Geschichte hinzugefügt, die mehr in den Vordergrund rückten. Böse sowie Gute. Jedoch gab es immer noch die Unbekannten, bei denen ich mir als Leserin nicht sicher war, auf welcher Seite letztlich standen. Dieses Herauszufinden macht neugierig auf das Finale.

Die Entwicklung der Beziehung zwischen dem Ronin Okame und dem Adligen Daisuke hat mir persönlich wirklich gut gefallen! Einfach hinreißend, die Dialoge und Verhaltensweisen der Beiden zu lesen. Sie sind mir alle so dermaßen ans Herz gewachsen, dass ich sie mir bei dieser Reise nicht mehr wegdenken möchte. Gerade deshalb bekam ich einen Schock, wenn sie sich wiedermal in Schwierigkeiten oder in einer misslichen Lage befanden.

Es wurden noch tiefere Einblicke in die Clans geschaffen, darunter zählte ebenso der Schattenclan. Hier stichte noch deutlicher hervor, wie kalt und unberechenbar sie sein konnten. Ich erfuhr mehr darüber, wie Tatsumis Kindheit verlief; wie sie ihn trainierten und behandelten. Er trug eine schwerwiegende Bürde mit sich. Ich verstand ihn besser, im Bezug auf seiner bemühten Neutralität von Emotionen. 

Yumeko hatte sich im Laufe der Geschichte weitergebildet. Sie gewann an Stärke und Selbstvertrauen. Ich liebe dieses Fuchsmädchen mit ihren Tricksereien, die sie effektiv einzusetzen wusste. Beeindruckend. Es gab eine sehr eindrucksvolle Wendung, die ich so nicht erwartete.  Dieser unvorhersehbare Handlungsstrang machte den zweiten Band mitreißend und packend! 

 

5/5 Sterne