Brave - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit

Werbung, unbezahlt und unbeauftragt

 

Titel: Brave -

Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit 

 

Autorin: Jennifer L. Armentrout

 

Verlag: Heyne 

 

Seiten: 448

 

ISBN: 978-3453319776

 

Preis: 14,99 Euro (D) | Broschiert

Klappentext

Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit

 

Zwar konnte sich Ivy aus der Gewalt des dunklen Fae-Prinzen befreien, doch sie hat sich verändert: Etwas Dunkles und Gefährliches scheint in ihr zu wohnen und die Beziehung zu Ren, dem Mann, den sie liebt, zu zerstören. Ren wiederum würde alles tun, um Ivy von ihrem dunklen Fluch zu befreien. Doch Ivy ist klar, dass sie Ren verlassen muss – zumindest für kurze Zeit –, um sich den Fae ein für alle Mal zu stellen. Denn nur wenn sie den dunklen Prinzen und seine Königin besiegen kann, hat sie eine Chance, ihr Leben zu retten. Und ihre Liebe zu Ren ...

 

Rezension

Der dritte Band war hervorragend. Müsste ich meine liebsten Fantasybücher benennen, wäre diese Reihe eine davon. Die Handlung entwickelte sich immer weiter. Sie veränderte und steigerte sich. Es gab extreme Veränderungen und Erkenntnisse, die ihren Teil dazu beitrugen, die Spannung zu erhalten sowie darüber hinauszuwachsen. Die Kämpfe waren gut und ergreifend beschrieben. Ich konnte nie mit Sicherheit sagen, wer gewinnt oder verliert, was geschehen wird und welche Charaktere letztendlich überlebten. Bei meinen Überlegungen an weiteren Verrätern tappte ich im Dunkeln. Ich fand es schockierend, wie sehr ich mich täuschen ließ, doch vor allem diese Ungewissheit machte es erst interessant.

Die schweren Zeiten hinterließen bei Ivy psychische Folgen. Ich verstand, wieso sie sich von den anderen eher zurückzog und alleine sein wollte, nur leider schloss dies Tink und Ren mit ein. Ich fühlte mich gestresst, zumal ihr Verhalten Konflikte auslöste, die sie überwältigen mussten. Es dauerte etwas, bis sie sich zusammenrauften und versuchten nach vorne zu blicken. Umso schöner, den Wandel mitzuerleben, in dem sie ihr neues Ich akzeptierte und liebte. Es half ihr, sich Ren bezüglich ihrer negativen Gefühle und Gedanken zu öffnen. Ich mochte Ivy dafür, dass sie mutig war, ohne damit anzugeben. Sie tat alles in ihrer Macht stehende um ihre Freunde zu beschützen. Ich schätzte ihre Selbstlosigkeit. Durch den Zusammenhalt schafften sie es als Team, ein bedrohliches Ereignis abzuwenden. Es war ein gelungenes Ende von „Brave“. 

 

5/5 Sterne