Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte

Werbung, unbezahlt und unbeauftragt

 

Titel: Strange the Dreamer -

Der Junge, der träumte

 

Autorin: Laini Taylor

 

Verlag: One

 

Seiten: 352

 

ISBN: 978-3846600856

 

Preis: 15,00 Euro (D) | Gebundenes Buch

Klappentext

Lass dich hineinziehen in eine Welt voller Träume ...

 

Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep - ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?

 

Rezension

Laini Taylors Schreibstil ist wirklich einzigartig. Ich fühlte mich wie in einer anderen Welt versetzt, genau dort, wo die Mythen und Legenden sich tummeln. Ich fand es faszinierend, ein Teil von Lazlos Träumereien mitzuerleben und wie sehr diese mit der Realität verschmolzen. Ich spürte seine Leidenschaft zu Geschichten und seine Wissensgier in Bezug auf die verbotene Stadt. In mir selbst erwachte die Neugier darüber, mehr über diesen Ort erfahren zu wollen. Ich mochte ihn dafür, dass er sich für seine Träume einsetzte und alles in seiner Macht stehende tat, sie erfüllen zu lassen.

Sarais Lebenssituation sowie alles weitere, was mit ihr im Zusammenhang stand, wurde spannend erzählt. Zwischen all der Spannung legte sich auch die Düsternis, voller Blut, Krieg und Tod, wodurch sich der Lesefluss um einiges steigerte. Mir als Leserin kamen noch mehr Informationen zuteil, dir mir halfen zu verstehen, was es mit den Mythen auf sich hatte. Den Wechsel zwischen Sarai und Lazlo gefiel mir gut. Im weiteren Verlauf gerieten die beiden Parallelen aneinander. Wie genau sie sich einander annäherten war für mich ein persönliches Highlight des Handlungsverlaufs und läutete schließlich den Cliffhanger ein. 

 

5/5 Sterne