Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe

Werbung, unbezahlt und unbeauftragt

 

Titel: Strange the Dreamer -

Ein Traum von Liebe

 

Autorin: Laini Taylor

 

Verlag: One

 

Seiten: 384

 

ISBN: 978-3846600863

 

Preis: 15,00 Euro (D) | Gebundenes Buch

Klappentext

Folge weiter der Geschichte von Lazlo und Sarai in der Verborgenen Stadt Weep ...

 

Sagenumwoben, voller Schönheit, Wunder und Mysterien - so hat Lazlo sich die Verborgene Stadt, über die er so viel gelesen hat, immer vorgestellt. Doch Weep hütet ein düsteres Geheimnis, dem Lazlo und seine Gefährten auf den Grund gehen sollen. Welche Rolle spielt dabei Sarai, das blauhäutige Mädchen, welches ihm immer wieder in seinen Träumen begegnet? Nacht für Nacht treffen sich die beiden, und Lazlo spürt, wie das Band zwischen ihnen immer stärker wird. Doch hat ihre Liebe eine Chance?

 

Rezension

Laini Taylor schreibt ausführlich die Handlungssituationen, wodurch ich mir diese bildlich vorstellen konnte. Die Träumereien standen in „Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe“ im Vordergrund, in denen sich die beiden Charaktere besser kennenlernten und Zeit miteinander verbrachten. Die Art und Weise, wie sie ihre Beziehung heranwachsen ließen, gefiel mir sehr gut. Durch die Magie und den Zauber wirkte ihre Verbindung tiefgründiger. Ich verliebte mich in das Pärchen und freute mich auf die Zusammentreffen. Aber auch die Gespräche mit den Tizerkan und den Faranji waren interessant zu lesen, zumal Ruza seinen Teil dazu beitrug. Aufgrund seines Humors und seiner Freundlichkeit schloss ich in schnell ins Herz. Er brachte mich bei einer bestimmten Textstelle sogar zum Lachen. 

Die Geschichte zwischen Lazlo und Sarai setzte sich genauso spannend fort, wie es im ersten Band geendet hatte. Ich als Leserin wurde voll und ganz mitgerissen von den neuen, packenden Ereignissen - besonderes in Bezug auf das Mesarthium. Ich war gespannt darauf, wie die Menschen weiterverfahren wollten und ob ihnen eine derartige Veränderung tatsächlich gelang. Wie genau dieser Veränderung aussah und welche Rolle Lazlo dabei spielte, begegnete ich mit einer Mischung aus Schock, Überraschung und Faszination. 

 

5/5 Sterne