Perfectly Broken

Werbung, unbezahlt und unbeauftragt

 

Titel: Perfectly Broken

 

Autorin: Sarah Stankewitz

 

Verlag: Forever

 

Seiten: 256

 

ISBN: 978-3958184046

 

Preis: 12,99 Euro (D) | Broschiert

Klappentext

Sie hat mit ihrer großen Liebe auch sich selbst verloren. Doch dann hört sie seine Stimme, seine Musik. Sie hat ihn noch nie gesehen, trotzdem berührt er sie tief in ihrem Herzen. Kann sie sich erlauben, ein zweites Mal zu lieben?

 

Als Brooklyn Manchester verlässt, will sie nur eines: mit ihrer schmerzhaften Vergangenheit abschließen und den Tod ihrer großen Liebe verarbeiten. Die neue Wohnung in Bedford ist ihre letzte Rettung. Sie sieht sogar darüber hinweg, dass ihr Apartment durch eine Tür mit dem Schlafzimmer ihres Nachbarn Chase verbunden ist. Immer wieder dringen Geräusche und Gesprächsfetzen durch die verschlossene Tür, und Brooklyn erfährt viel über Chase. Sie fühlt sich von dem Fremden, dem sie noch kein einziges Mal begegnet ist, auf unerklärliche Weise angezogen. Als Chase dann beginnt, ihr Nachrichten zu schreiben und ihr auf dem Klavier ihr Lieblingsstück vorzuspielen, gerät Brooklyn in einen Strudel aus widersprüchlichen Gefühlen: In ihr kämpft die Anziehung zu einem Fremden mit ihrem eigenen Widerstand. Denn sie hatte ihr Herz für immer einem anderen versprochen …

 

Rezension

Sarah Stankewitz hat einen schönen Schreibstil. Ich habe dieses Buch Kapitel für Kapitel gelesen, genossen und geliebt. Es war eine perfekte Mischung aus Tragödie, zuckersüßer Romantik und zartem Humor. Eine Liebesgeschichte, die einem das Herz bricht und wieder liebevoll zusammenflickt. Ich fand es einfach herrlich, wie die beiden Hauptcharaktere sich kennenlernten, ohne sich überhaupt gesehen zu haben. Ich verliebte mich in den Umgang, den sie zueinander pflegten, woraus die Zuneigung und die romantischen Gefühle entstanden. Trotz all dem Leid schienen sie wie füreinander geschaffen. Ich spürte eine tiefe Leidenschaft in Chase, der sich so hingebungsvoll für seine Liebsten einsetzte und sich um sie bemühte - vor allem was sie betraf. Er war geduldig und sanft. Seine Persönlichkeit berührte mich. Ich entwickelte Sympathien für ihre Freunde. Ich schmunzelte über ihre Gespräche und spürte stets ihre Verbundenheit. Ich empfand reine Empathie. Gemeinsam heilten ihre „Wunden“. Sie lebten mehr in der Gegenwart und blickten mit einem Anflug von Freude auf die Zukunft. Eine Geschichte, die ich hierbei gerne weiterempfehlen möchte!

 

5/5 Sterne