Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin

Rezensionsexemplar, Werbung, unbezahlt

 

Titel: Muse of Nightmares -

Das Erwachen der Träumerin

 

Autorin: Laini Taylor

 

Verlag: One

 

Seiten: 368

 

ISBN: 978-3846601013

 

Preis: 15,00 Euro (D) | Gebundenes Buch

Klappentext

Gerade noch war Lazlo der unscheinbare Bibliothekar aus Zosma, der von der vergessenen Stadt Weep träumte. Jetzt hängen die Hoffnungen all ihrer Bewohner an ihm, und Lazlo steht vor einer unmöglichen Entscheidung: Entweder er rettet die Liebe seines Lebens - oder Weep. Sein Gegner ist unberechenbar, und ohne die Hilfe von Sarai kann er ihn nicht bezwingen. Doch ist ihre Liebe stark genug, um alle Hindernisse zu überwinden und Weep endlich zu befreien?

 

Rezension

Der vierte und finale Band „Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin“ hat sogar nochmal eine ganze Schippe draufgelegt. Es hat genau dort angefangen, wo es zuvor endete. Es war spannend und aufregend zugleich mitzuverfolgen, wie die Offenbarung der Existenz der Götterbrut die Menschen in ihrem Denken und Handeln veränderte. Zudem war es für mich interessant zu erfahren, wie sie mit der Nähe des jeweils anderen zurechtkamen, welche Kompromisse sie hierbei vielleicht eingingen und wie sie überhaupt Minya zu helfen gedachten. Und während ich wie gefesselt mit den Augen an den Seiten klebte, tat sich eine nochmals vollkommen neue Bedrohung auf, die die Dramatik und Düsternis zu steigern wusste. Die Autorin Laini Taylor hat auch hier ein zweiten Handlungsstrang mit eingebaut, der die Vergangenheit der Götter intensiver schilderte und einen fließenden Übergang in dessen Gegenwart bot. So verstand ich als Leserin noch um einiges besser die Hintergrundgeschichte dieser Geschöpfe und konnte mich gut in ihre Lage hineinversetzen. 

Hervorragend gelungen war die Zusammenführung beider Handlungsstränge, die ich keinesfalls hervorsehen konnte. Dadurch packte mich die Geschichte umso mehr. Durch die Erzählung der Vergangenheit empfand ich großes Mitgefühl gegenüber allen Beteiligten. Mich begleitete stets der prickelnde Nervenkitzel. Noch offene Fragen und Fakten traten ans Licht, was bei mir zu Überraschungen führte. Es gab ein paar Wendepunkte, die mich einerseits mit Schrecken und dann wiederum mit Hoffnung erfüllten. Letztlich kam es zu einer entscheidenden Situation, die Sarai und ihre Freunde meistern mussten. Durch die gemeinsam überstandenen Geschehnisse wuchs die Gruppe enger zusammen. Mir gefielen die emotionalen Entwicklungen der Charaktere, vor allem bei Thyon Nero und Minya. Für mich war es ein wundervoller Abschluss, da sie sich allesamt ein Ziel setzten, entschlossen auf die Zukunft blickten und dem Folge leisteten.

 

5/5 Sterne