Midnight Chronicles - Schattenblick

Werbung, unbezahlt und unbeauftragt

 

Titel: Midnight Chronicles - Schattenblick

 

Autorinnen: Bianca Iosivoni und

Laura Kneidl

 

Verlag: LYX

 

Seiten: 448

 

ISBN: 978-3736312777

 

Preis: 14,90 Euro (D) | Broschiert

Klappentext

Er hat keine Vergangenheit. Sie hat keine Zukunft.

 

449 entflohene Seelen. 449 Tage, um sie zurück in die Unterwelt zu schicken. Roxy weiß, dass ihre Mission so gut wie unmöglich ist. Dass sie jetzt auch noch ein Auge auf den mysteriösen Shaw haben soll, der von einem Geist besessen war und seitdem keinerlei Erinnerungen an seine Vergangenheit hat, passt ihr daher gar nicht. Vor allem weil das Kribbeln zwischen ihnen mit jedem Augenblick, den sie miteinander verbringen, heftiger wird. Und das ist nicht nur für Roxys Herz gefährlich - sondern auch für ihr Leben...

 

Rezension

Ich habe von beiden Autorinnen bereits Bücher gelesen und fand ihre Schreibstile wirklich schön. Vor allem bei Bianca fiel mir auf, dass sie beim Beschreiben der jeweiligen Umgebung und Co. gut in die Tiefe gehen konnte, was für mich beim Genre Fantasy ein wichtiger Faktor darstellt. Laura schrieb ihre Geschichten mit Einfühlungsvermögen und Zärtlichkeit, was eine Vielzahl an Emotionen bei mir hervorrief und mich berührte. Diese Stärken nun innerhalb einer neuen und gemeinsamen Buchreihe vorzufinden, machte mich sehr glücklich. Als ich von „Midnight Chronicles“ erfuhr, wartete ich sehnsuchtsvoll auf die Veröffentlichung des ersten Bandes um mir diesen im Anschluss zu holen und zu lesen. Meine Erwartungen waren hoch und doch schafften sie es, diese sogar zu übertreffen. Es war packend, mitreißend, spannend, kraftvoll und magisch. Die Handlung mit den verschiedenen Arten von Huntern, Kampfstilen und Wesen war für mich zum Verlieben. Sie ist meiner Meinung nach, perfekt durchdacht und umgesetzt worden.
Roxy liebte ich von der ersten Seite an, einfach, weil sie voller Power, Tatendrang und Ehrgeiz ihre Arbeit nachging. Diese Charakterzüge machten sie auch im Privatleben aus. Ich genoss ihre Schlagfertigkeit und ihren Zynismus, die bei ihren verbalen Äußerungen mitschwangen. Ich lernte sie besser kennen, wusste von ihrem Auftrag und den schlimmen Folgen, sollte ihr dieser nicht gelingen. Ich stand dadurch wie unter Strom, da ich stets hoffte, sie käme vor Ablauf ihrer Zeit an ihr Ziel. Diese und weitere Fragen bleiben vorerst offen, was die Vorfreude auf die Fortsetzungen steigert. In dem Buch gab es schockierende Wendungen, die mich sprachlos zurückließen und bewiesen, was für eine Kämpfernatur die weibliche Protagonistin war. Dann gab es wiederum Momente, in denen sie sich traurig, erschöpft oder gar verletzlich zeigte und fühlte, wodurch sie authentisch wirkte. Sie, Shawn, Finn und alle anderen wuchsen mir stark ans Herz. Ich mochte den Umgang, den sie miteinander pflegten, ob in der Freundschaft oder in der Liebe.

Bei Shawn handelte es sich um einen liebevollen, jungen Mann, der mich mit seiner ganzen Art verzauberte. Ich las gerne aus seiner Sicht und verstand seine Frustration gegenüber seines Gedächtnisverlustes. Wie er letztlich mit dem Vergessen seiner Vergangenheit zurechtkam, erfüllte mich mit gewissem Stolz. Er schien wie geschaffen für die Welt der Hunter, bemühte sich um mehr Wissen und körperliche Kraft. Währenddessen entwickelte er Gefühle für Roxy, die sie erwiderte. Die Liebesbeziehung zwischen den Charakteren war einzigartig und wundervoll, denn sie erfolgte insbesondere auf emotionaler Ebene. Sie bauten Vertrauen auf und hielten zueinander. Ich hätte sie darüber hinaus gerne noch begleitet, trotzdem bin ich gespannt auf den zweiten Band, in diesem Warden und Cain im Mittelpunkt stehen.

 

5/5 Sterne