Truly

Werbung, unbezahlt und unbeauftragt

 

Titel: Truly

 

Autorin: Ava Reed

 

Verlag: LYX

 

Seiten: 384

 

ISBN: 978-3736312968

 

Preis: 12,90 Euro (D) | Broschiert

Klappentext

Wenn meine Welt stillsteht, dreht sich deine dann weiter?

 

Kein Job, keine Wohnung, kein Geld - so kommt Andie nach Seattle. Hier will sie sich ihren Traum erfüllen und endlich zusammen mit ihrer besten Freundin an der Harbor Hill University studieren. Während Andie darum kämpft, das Chaos in ihrem Leben in den Griff zu bekommen, trifft sie auf Cooper, der sie mit seiner schweigsamen Art gleichermaßen anzieht wie verwirrt. Und obwohl Andie genug Sorgen hat, lässt er sie einfach nicht los. Sie will wissen, wer Cooper wirklich ist. Aber sie merkt schnell, dass manche Geheimnisse tiefere Wunden hinterlassen als andere ...

 

Rezension

Ich kannte den Schreibstil der Autorin durch ihre Bücher "Mondprinzessin" und "Mondlichtkrieger". Ihre Geschichten ließen sich hierbei gut, vereinfacht und flüssig lesen, darum freute ich mich auf ihren neuen Liebesroman "Truly", den sie durch meinen Lieblingsverlag veröffentlichte. Leider wurde ich dahingegen ziemlich enttäuscht, weil ich insbesondere nicht mit den Hauptprotagonisten warm wurde. Ich konnte Andie nur schwer einschätzen. Sie schien zunächst recht wenig an Selbstbewusstsein zu haben, dennoch ließ sie manche Sprüche von anderen nicht kommentarlos auf sich sitzen. In weiteren Momenten zog sie sich wieder zurück oder flüchtete. Das ständige Hin und Her erweckten für mich einen Widerspruch innerhalb ihres Charakters. Im Verlauf änderte sich dies. Sie blieb das seltsame, stille und graue Mäuschen. 

Cooper mochte ich nicht. Sein Verhalten war mir persönlich zu übertrieben ängstlich und unfreundlich. Ich erfuhr den Grund erst später, trotzdem verstand ich nicht mal im Nachhinein, wieso er solch eine Abneigung gegenüber Andie zeigte. Es rechtfertigte somit nicht seine Taten. Die Dramatik zog sich durch die gesamte Situation. Ich war oft am grübeln, warum sich die Beiden zueinander hinzogen. Ihre Fast-Beziehung ging nicht in die Tiefe, weder durch gemeinsame Unterhaltungen noch durch Unternehmungen. Ein richtiges und näheres Kennenlernen fand, meines Erachtens, nicht statt. 

Gut gelungen erschien mir der Besuch auf der Ranch, durch den ich einen intensiveren Einblick in Andies Familienleben bekam. Auch gefielen mir alle Begegnungen mit June und Mason. Sie wuchsen mir schnell ans Herz, brachten frischen Wind hinein und sorgten für einen Lacher meinerseits. Der zweite Band handelt von ihnen. Ich bin gespannt auf ihre Sicht der Dinge. 

 

2/5 Sterne