Wild like a River

Werbung, unbezahlt und unbeauftragt

 

Titel: Wild like a River

 

Autorin: Kira Mohn

 

Verlag: Kyss

 

Seiten: 400

 

ISBN: 978-3499003998

 

Preis: 12,99 Euro (D) | Broschiert

Klappentext

In der Stille des Waldes hörst du dein Herz.

 

Haven lebt als Tochter eines Rangers in einem von Kanadas Nationalparks. Nirgends fühlt sie sich so wohl wie in der wilden Natur. Menschen hingegen verunsichern sie. Sie weiß nie, was sie sagen, wie sie sich verhalten soll. Die meisten Leute finden sie seltsam. Doch dann begegnet sie Jackson, einem Studenten aus der Stadt. Er bittet sie, ihm ihre Welt zu zeigen. Und plötzlich ist da jemand, der all das, was sie bisher allein erlebt hat, mit ihr teilt. Ein verwirrend schönes, aber auch schmerzhaftes Gefühl. Denn Jackson muss bald wieder zurück in seine eigene Welt …

 

Rezension

„Wild like a River“ ist ein schöner Liebesroman, in denen sich die Charaktere Zeit lassen einander kennenzulernen und neue Momente gemeinsam zu schaffen. Sie gaben einander Halt und behandelten den Gegenüber mit Geduld, Liebe und Respekt. Ich fand es toll zu lesen, wie zart diese Liebe entstand, bis sie sich nicht mehr nur als Freunde, sondern ebenso als Liebespaar sahen. Jackson verhielt sich bei Haven rücksichtsvoll, besaß stets ein offenes Ohr für sie und unterstützte sie wo er konnte; was ich ihm hoch anrechnete. Es machte ihn mir sympathisch, da er sie weder ausnutzte noch ähnliches. Aus diesem Grund mochte ich gegen Ende das Drama nicht, was sich hier wegen seiner Ex Freundin auftat. Meiner Meinung nach schien er mit der Sache von vor Jahren so gut wie abgeschlossen zu haben, vielleicht mit einem etwas bitterem Nachgeschmack, dieser jedoch nicht das Verhalten oder seine Gefühle zu Haven beeinflusste.

Haven ist ein wirklich einzigartiges Mädchen, zumal sie in dem kanadischen Nationalpark aufgewachsen ist, ohne groß Kontakt zu Gleichaltrigen zu haben. Ihre Einsamkeit und Sehnsucht nach Freunden war verständlich, sowie ihre Unbeholfenheit im Umgang mit ihren Mitmenschen. Es freute mich für sie, dass sie die Chance bekam neue Menschen zu treffen, wie beispielsweise Rae. Hierbei hätte ich mir mehr von den beiden Mädchen gewünscht. Mehr an Dialogen und Verabredungen um die zufällige Begegnung in eine feste Freundschaft zu wandeln. 

Die Naturbeschreibungen waren großartig. Ich genoss es, mir die Sehenswürdigkeiten und Tiere Kanadas bildlich vorzustellen, was mir durch ihre intensive Darstellung gut gelang. Die Autorin Kira Mohn schrieb leidenschaftlich über die Landschaft, worauf ich sogleich Lust hatte, diesen Ort zu bereisen. Dieser steht auf meinen Reisezielen nun weit oben. Seine Heimat zu verlassen muss für Haven schwierig gewesen sein. Es erfordert viel Mut und Stärke, sich erstmals von der Heimat zu verabschieden um in einer vollkommen fremden Stadt auf die Uni zu gehen. Trotz mancher Hindernisse hat sie es gemeistert. Währenddessen erfuhr sie einiges über ihre Vergangenheit und verstorbenen Mutter. Wenn ich an die Geschichte zurückdenke, fand ich die Nachstellung der Familienbilder besonders gelungen und interessant. Ich bin gespannt auf den zweiten und finalen Band, in dem ich Rae und Cayden begleiten darf.

 

4/5 Sterne