Crescent City - Wenn das Dunkel erwacht

Werbung, unbezahlt und unbeauftragt

Titel: Crescent City -
Wenn das Dunkel erwacht

Autorin: Sarah J. Maas

Verlag: dtv 

Seiten: 928

ISBN: 978-3423762960

Preis: 22,00 Euro (D) | Gebundenes Buch

Klappentext

Magie, Musik – und tödliche Gefahren: Die junge Bryce Quinlan, Halb-Fae und Halb-Mensch, genießt jedes Vergnügen, das Crescent Citys Nächte zu bieten haben. Doch dann wird ihre beste Freundin Danika von einem Dämon brutal ermordet – und für Bryce bricht die ganze Welt zusammen. Als der Dämon zwei Jahre später erneut zuschlägt, wird Bryce gegen ihren Willen in die Ermittlungen hineingezogen und muss mit Hunt Athalar zusammenarbeiten. Einem Engel, der als gewissenloser Auftragsmörder berüchtigt ist, – und mit dem sich Bryce auf ein Spiel mit dem Feuer einlässt. Während die beiden der Spur des Dämons tief in die Unterwelt der Stadt folgen, entdecken sie eine bösartige Macht, die ganz Crescent City in Schutt und Asche legen könnte …

 

Rezension

(REZENSION ENTHÄLT SPOILER)


Bei „Crescent City - Wenn das Dunkel erwacht“ handelt es sich um ein Meisterwerk! Angefangen mit dem sehr ansprechenden Cover, welches ebenso im Buchschnitt und Vorsatz vorzufinden ist. Die Autorin Sarah J. Maas hat sich besonders viel Mühe um die Ortsbeschreibungen gemacht, die sie dem Leser mithilfe einer Karte nahelegt. Sie plante die unterschiedlichen Wesen in vier Häusern von Midgard ein und beschrieb diese hervorragend in ihrem Buch. Bereits von der ersten Zeile an befand ich mich in ihrer neu erschaffenen Welt und es gelang mir durch ihre Beschreibungen vollends als ein Teil von ihr zu verschmelzen. Ich bekam nie das Gefühl von Langeweile oder Irritation, weil ich dem Verlauf nicht mehr folgen konnte. Ich war höchstens verwirrt, weil ich bei vielen Sachen genauso im Dunkeln tappte wie die Charaktere. Das Unwissen über die Gegebenheiten riss mich mit. Es hob die Spannung und führte letztlich zu unerwarteten Erkenntnissen. Diese Erkenntnisse führten sowohl zu negativen wie auch zu positiven Überraschungen. Bryce tat beispielsweise arrogant und wirkte für andere wie ein Partygirl, was sie ihnen absichtlich glauben ließ. Unter der Oberflächlichkeit spielte sich was vollkommen gegenteiliges ab. Ich lernte ihre freundliche und mutige Seite kennen. Ich liebte sie für ihre Taten, wie sie beispielsweise die Chimäre freikaufte und bei sich aufnahm. Darum warf ihr Besuch im Nagelstudio nach dem Tod ihrer besten Freundin einiges an Fragen bei mir auf. Wieso sie sich dort tatsächlich die Nägel machte, stellte sich erst im Nachhinein heraus. Meine Reaktion fiel ähnlich aus wie die von Hunt.

Die Geschehnisse dramatisierten sich aufgrund des immer tiefer gehenden Falls, an dem Bryce und Hunt arbeiteten. Je mehr sie erfuhren, desto schlimmer wurde es. Die Dämonenattacken häuften sich. Die Zeit lief ihnen allmählich davon, was sie deutlich zu spüren vermochten. Der Zeitmangel und der Drang nach Antworten brachte sie dazu, in gefährliche Territorien einzudringen oder Aktivitäten auszuüben. Die Unsicherheit, ob sie es danach heil hinaus schafften, trieb mich fast in den Wahnsinn. Ich klebte förmlich am Buch um sie auf ihren Wegen zu begleiten. Ich hatte nicht nur die Hauptcharaktere gerne, sondern schloss ebenfalls Ruhn, Flynn, Declan, Juniper, Fury, Syrinx, Lehabah, Tharion, Isaiah und Ithan ins Herz. Selbst Jesiba und Aida zähle ich hierzu. Sie trugen alle einen wichtigen Aspekt zur Handlung bei, ergänzten diese perfekt. Gerade deshalb war es herzzerreißend mitzuerleben, wie welche von ihnen verletzt oder gar getötet wurden; es brachte mich zum Weinen, da die Szenen äußerst emotional geschrieben waren. 

Freude bereiteten mir die schönen Momente von Bryce und Hunt. Eine sich entwickelnde Freundschaft, die romantische Gefühle erzeugte und sie schließlich zu einem Pärchen heranwachsen ließ. Was vorerst nur ein Job gewesen war, verwandelte sich in etwas anderes. Besseres. Sie unterstützten sich gegenseitig und gaben sich Rückendeckung. Ihre Persönlichkeit veränderte sich. Sie schienen einfach fröhlicher, wenn sie miteinander Zeit verbrachten. Ihre Liebe zueinander war authentisch und leidenschaftlich, was ich an ihren Worten, Gedanken und Tätigkeiten wahrnahm. Eine ganz besondere Beziehung, die mich berührte. Im Fazit möchte ich hiermit ausdrücken, dass dieses Buch in vielfältiger Hinsicht einen großen Eindruck bei mir hinterlassen hat.  

 

5/5 Sterne